Top Story

Freiheit für Tibet

  

Die Tibet-Initiative Deutschland e.V. (TID) wurde im August 1989 anlässlich der schweren Unruhen in Tibet und deren gewaltsamer Niederschlagung gemeinsam von Tibetern und deutschen Aktivisten gegründet. Die TID arbeitet parteipolitisch und religiös ungebunden und hat den Status der Gemeinnützigkeit.

Gemeinsam mit bundesweit 60 ehrenamtlichen Regionalgruppen /Kontaktstellen und nahezu 2.000 Mitgliedern unterstützt die TID die Tibeter als politisch, rassisch und religiös Verfolgte.

Die TID tritt für das Selbstbestimmungsrecht der Tibeter und die Wahrung der Menschenrechte in Tibet ein und unterstützt sie in ihrem gewaltlosen Kampf für das Überleben ihrer nationalen Identität, Kultur und geistig-religiösen Tradition.

Der 10. März ist für die Tibeter ein Tag der Trauer, aber auch des Widerstandes, denn am 10. März 1959 hat sich das tibetische Volk gegen die chinesischen Besatzer erhoben. Über 80.000 Tibeter verloren bei dem Aufstand ihr Leben. Der Dalai Lama war zur Flucht gezwungen und lebt seither im indischen Exil.

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, unsere Meinung frei zu äußern. In Tibet ist das anders. Allein der Besitz der tibetischen Flagge steht unter Strafe. Wer sich widersetzt, wird bedroht und verhaftet. Hunderte Tibeter verschwinden als politische Gefangene in chinesischen Gefängnissen. Leider wird in den Medien kaum darüber berichtet.

Und das ist ein Grund mehr, die tibetische Flagge offen zu zeigen. In Tibet gibt es weder Meinungs- noch Religionsfreiheit, dafür aber staatliche Zensur, Unterdrückung und harte Gefängnisstrafen und schlimmeres. Auch das Internet wird kontrolliert und unliebsame Webseiten oder Einräge gelöscht und die Verfasser werden entweder mit Hausarrest oder Gefängnis bestraft.

Die tibetische Kultur und sogar die Sprache werden systematisch vom chinesischen Regime unterdrückt. Tibeter werden benachteiligt und diskriminiert und wer es wagt, sich für soziale Projekte, Umweltschutz oder Schulunterricht in tibetischer Sprache einzusetzen, wird gezielt bedroht oder gleich eingesperrt.